News

Ballett unter Sternen in Wiltshire
31 07 2019

Die Covent Garden Dance Company trat am Wochenende abermals mit ihrem Programm „Ballet under the Stars“ auf. Von Freitag bis Sonntag führten die Solisten der Londoner Tanzcompagnie im Hatch House in Wiltshire ihre Choreographien auf.

Vor malerischer Kulisse durften die Gäste ein Drei-Gänge-Menü genießen und dabei zwischen den Gängen die wunderbaren Tanzeinlagen bewundern, die teils von den aufführenden Tänzern selbst choreographiert wurden. Die Tische und Bühne wurden im Garten des englischen Landhauses Hatch House aufgestellt. Das Anwesen aus dem 17. Jahrhundert überblickt das malerische Tal Vale of Wardour in der Grafschaft Wiltshire.

Von Statuen gesäumter Garten im Hatch House
Der von Statuen gesäumte Dutch Garden  im Hatch House

Matt Brady, Direktor der Covent Garden Dance Company, rief Ballettaufführungen im Hatch House ins Leben. Seit nunmehr zehn Jahren findet „Ballet under the Stars“ dort jedes Jahrt statt und zum Jubiläum waren alle drei Tage der Veranstaltung ausverkauft.

Die Tänzer wärmen sich auf, während erste Gäste eintreffen
Die Tänzer dehnen sich auf der Bühne, während die ersten Gäste Platz nehmen

Viele Gäste aus der Region kommen jedes Jahr, um das Spektakel zu sehen. Andere reisten aus relativer Ferne an, um einmal dabei zu sein und die Crème de la Crème der Tanzwelt zu erleben: Ksenia Ovsyanick, Zdenek Konvalina, Vitali Safronkine, Iker Murillo, Maria Muñoz Sabater, Mara Galeazzi, Gabriele Corrado, Xander Parish, Maria Khoreva, Lauren Cuthbertson, Nicol Edmonds und Steven McRae.

Xander Parish und Maria Khoerva bei La Bayadère
Xander Parish und Maria Khoreva tanzen gemeinsam „La Bayadère“

Mara Galeazzi und Gabriele Corrado mit "Qualia"
„Qualia“, eine Choreographie von Wayne McGregor, wurde von Mara Galeazzi und Gabriele Corrado aufgeführt

Das Programm bestand aus kurzen und sehr vielseitigen Choreographien, wobei sich Ballett mit zeitgenössischem Tanz abwechselte und auch vermischte. Von einer klassischen Szene aus Romeo und Julia über Stepptanz bis hin zu humorvollen Grotesken war für jeden Geschmack etwas dabei. Das Publikum zeigte sich heiter und der Applaus war nach jedem Programmteil groß.

Reminiscence mit Vitali Safronkine, Iker Murillo und Maria Muñoz Sabater
„Reminiscence“ stammt von Vitali Safronkine, der das Stück gemeinsam mit Iker Murillo und Maria Muñoz Sabater tanzte

Bis in die Nacht wurde die gelungene Kombination aus Essen, Trinken und Tanz gefeiert. Von Müdigkeit war weder im Publikum noch auf der Bühne etwas zu merken, sämtliche Tänzer liefen zu Hochformen auf. Das lag unter anderem daran, dass die Covent Garden Dance Company grundsätzlich auf Harlequin Böden tanzt und Harlequin Floors auch für diese Veranstaltung einen erstklassigen Tanzboden zur Verfügung stellte.

Harlequin Tanzboden vor wunderschöner nächtlicher Kulisse
Unverzichtbar: Der richtige Tanzboden macht eine gelungene Performance möglich

Das Tanzprogramm fand auf Harlequin Liberty Schwingboden und Harlequin Cascade Tanzteppich statt. Der Schwingboden gewährte den Tänzern durch seine Flexibilität Schutz vor harten Landungen und sorgte bei Absprüngen für die richtige Energierückgabe, sodass sie bestmöglich vor Verletzungen und frühzeitiger Erschöpfung bewahrt wurden. Der Tanzteppich erlaubte ihnen ihre Bewegungen frei zu entfalten, ohne sich dabei sorgen zu müssen, dass sie versehentlich ausrutschen oder bei Drehungen zu viel Reibungswiderstand spüren. Mara Galeazzi lobte im Gespräch mit Harlequin Marketingmanagerin Sylvia Bailey den Boden als „fabelhaft“ und war sehr dankbar dafür, dass Harlequin die Covent Garden Dance Company seit Jahren unterstützt.

;